von | Sep 19, 2016

Ein Tag im Kölner Zoo mit intensiver Erfahrung am „Pavian-Felsen“.
Bewegung und Anmutung sowie wie Witz und Humor in der Bildgestaltung.

Dynamik & Action! Da dieses Thema der bewegten Aufnahmen so unheimlich vielschichtig ist und sich je nach Art & Situation komplett unterscheidet gibt es keine allgemein gültigen Regeln für jeden Fall. Antizipation lautet das Zauberwort. Es erfordert ein trainiertes Auge, Geduld und die entsprechende Muße sich auf die jeweilige Bildsituation einzulassen. Hier hilft nur Übung und Wiederholung!

Was braucht man für die Tierfotografie an Equipment?
Am besten eine Tele Brennweite von mind. 200mm besser 300mm. Optimal z.B. ein Zoom zwischen 70-300mm oder/und 200-500mm an einer Spiegelreflex-, oder Spiegellosen-, Kamera! Alles hängt hier von der Distanz des zu fotografierenden Tieres ab. Systemkameras ohne Wechseloptik sind weniger gut geeignet! Gehen aber zur Not! Sinnvoll ist auch ein Stativ, Drei-Bein oder besser noch ein Ein-Bein! Viel braucht man bei diesem Thema an Equipment nicht, aber meist sind die wenigen Dinge sehr schwer 😀