von | Nov 7, 2016

Schnell & Manuell: Wie immer sind bei meinen Tipps für euch alle Einstellungen an der Kamera manuell vorzunehmen, da meist die integrierte Automatik bei besonderen Lichtstimmungen versagt und oft nicht zu den gewünschten Ergebnissen führt.

Situation: Der Weg nach Sonnenuntergang führt über einen Weihnachtsmarkt, vorbei an duftenden Glühwein-Ständen und braun gerösteten Maronen auf Öfen mit heißer Glut. Es duftet nach Orangen, Nelken, Zimt und Lebkuchen. Der kalte Abendwind singt sanft sein Lied und wir sind auf einem mittelalterlichen Markt angekommen. In kräftigen Gitterkörben lodern wärmende Feuer und auf den üppigen Auslagen der Stände, stehen kleine und großen Kerzen in Gläsern oder auf schönen Holzscheiten die ihr warmes Licht auf die Ware werfen. Welch wunderbare Stimmung!
Der Versuch sie mit der Handy-Kamera einzufangen scheitert auch beim zehnten Versuch! Das klappt so einfach nicht. Dafür braucht man schon einen Fotoapparat. Und wer die schwere Kamera mitgenommen hat, fragt sich: „Was ist zu tun?“ Hier kann ich dir helfen.

Alle Einstellungen „Manuell“

  • Weißabgleich: 4500 Kelvin
  • Blende: 4 oder 5,6 (je nach Möglichkeit des Objektivs)
  • Verschlusszeit: 1/125sek
  • ISO: 1600 oder besser 2000
  • Format: JPG (bei Nachbearbeitung gerne auch RAW)
  • Objektiv: Zoom / Festbrennweite zwischen 24-85mm

Umsetzung / Idee: Bei dieser wohligen Lichtstimmung kommt es im wesentlichen auf den Weißabgleich an, da er für die warme Atmosphäre verantwortlich ist! Auch sollte die Verschlusszeit nicht zu langsam gewählt werden (nicht unter 1/100sek.) um eine Mischung aus Schärfe und Unschärfe in den Flammen (Bewegungsunschärfe) zu erreichen. Die angegeben Zeit sorgt für die „bewegte“ Stimmung im Bild und vermittelt das Gefühl von sich bewegenden Flammen. Über die Blende von f4 bis f5,6 wird die notwendige Schärfe (Schärfentiefe) und eine sichtbare Struktur / Zeichnung im Holz erreicht. Damit auf dem Bild das knistern auch richtig zu hören ist 😉

Experiment: Geht einfach mit diesen festen Einstellungen in eurer Kamera über den Weihnachtsmarkt und fotografiert weitere, brennende Lichtquellen. Ich bin sicher ihr werdet überraschende Ergebnisse erhalten!

Viel Spaß mit den „feurigen“ Bildern und viel Erfolg beim Ausprobieren!
Ich freue mich über anregende Kommentare zu diesem Tipp und ggf. Links zu euren Bildern.

Euer Leo